Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland e. V. (SSV)
Allein zuchtbuchführender Verein für alle vier Sennenhund-Rassen in Deutschland

Landesgruppe Sachsen

Aktuelles

22. Landesgruppenausstellung der Landesgruppe Sachsen

Bad Lausick, 15.08.2021

Am Sonntag, den 15.08.2021, durften wir nun mit fast eineinhalb Jahren Verzögerung endlich unsere 22. Landesgruppenausstellung durchführen. Nachdem die 2020er Ausgabe ersatzlos ausfallen musste, haben wir alles in unseren  Kräften stehende unternommen, damit die Ausstellung 2021 nicht das gleiche Schicksal trifft. Aber natürlich lag der Covid-19-Schatten, wie überall in unserem Leben, über der Veranstaltung. Coronabedingt mussten wir uns anders als gewohnt vorbereiten, brauchten ein eigenes Hygienekonzept, Absperrungen, Kontaktformulare und besondere Regeln zum An- und Abmelden. Auch unser allseits beliebtes und sehr gut angenommenes Speisen- und Getränkeangebot durften wir in diesem Jahr leider nicht vorhalten.

Dennoch dürfen wir uns über eine gelungene Ausstellung freuen. Auch ohne Werbung im Vorfeld und trotz abgesperrtem Ausstellungsbereich versammelte sich eine beachtliche Anzahl an Menschen zum Zuschauen im Kurpark. Und das betraf sowohl das Fachpublikum wie auch die interessierten Kurgäste. Das sehr schöne Wetter hat ganz sicher auch dazu beigetragen.

In der Schau selbst stellten sich viele vorzügliche Rassevertreter dem Wettbewerb. Insgesamt 68 Berner, 10 Große Schweizer, 8 Entlebucher und  5 Appenzeller Sennenhunde waren gemeldet. Sie wurden von Dr. Horst Hollensteiner und Cornelia Hug sachlich und fundiert bewertet, vielen Dank nochmals an dieser Stelle an die Beiden.

Dank vieler fleißiger Helfer, die sowohl bereits am Sonnabend als auch am Sonntag während und nach der Veranstaltung tatkräftig zur Stelle waren, konnte auch diesmal unsere Landesgruppenausstellung so gut gelingen. Ein großes, herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!

Ulrike Ludwig/ Heiko Metzlaff

Chemnitz gibt Pfötchen – mit Abstand   27. Juni 2021

Die Corona-Pandemie brachte das gesamte Leben unserer Gesellschaft zum Erliegen. Demzufolge fanden natürlich auch fast eineinhalb Jahre keine Hundeausstellungen statt.
Hoffnungsvoll und vielleicht ein bisschen mutig ging der Landesverband Sachsen des VDH vor, indem er die für Mitte April geplante CACIB in Chemnitz nicht direkt absagte sondern auf das letzte Wochenende im Juni verlegte. Das Meldeportal wurde erst sehr spät eröffnet und der letzte Meldeschluss war erst 3 Wochen vor
der Ausstellung. Somit war es für das Org-Team der Ausstellung eine sportliche Herausforderung, alles Notwendige für die Ausstellung zu organisieren. Zu den gewohnten Vorbereitungen galt es außerdem, noch ein pandemiegerechtes Hygienekonzept zu entwickeln und umzusetzen. Ob die Ausstellung stattfinden kann, lag zuletzt noch an den aktuellen Infektionszahlen und dem
Gesundheitsamt.
Die Spannung, ob sich all die Mühe gelohnt hat oder vielleicht doch umsonst war, blieb bis wenige Tage vorher. Doch alles war gut. Die Ausstellung durfte stattfinden!
Dem Hygienekonzept zur Folge war es aber eine Ausstellung der ganz besonderen Art. Überhaupt nicht so, wie wir es gewohnt sind. Auf Industrie- und Infostände wurde ganz verzichtet. Auch einen Ehrenring mit Juniorhandling und den Gruppenwettbewerben suchte man vergebens. Dafür waren die Bewertungsringe von sehr breiten Gängen umgeben, so dass die Aussteller viel Platz hatten und den gebotenen Mindestabstand zu anderen sehr gut einhalten konnten. Die zur Zeit sehr niedrigen Infektionszahlen erlaubten aber auch, dass das Besucherverbot für die Ausstellung kurzfristig aufgehoben wurde. Durch die Kürze der Zeit und fehlende Werbung haben jedoch nur wenige Besucher den Weg zur Ausstellung gefunden.
Für die Sennenhunde stand Frank Lorenz als Richter bereit. Insgesamt waren 37 Sennenhunde gemeldet. 24 Berner und 13 Große Schweizer warteten auf seine Beurteilung. Die Vorführung und Bewertung der Hunde war für Mensch und Hund eine große Herausforderung. Unser Ring befand sich wegen der vorgeschriebenen Weitläufigkeit auf dem eigentlichen Parkplatz des
Messegeländes. Bei 28°C und herrlichstem Sonnenschein brachte der Asphaltbelag alle ganz schön ins Schwitzen. Alle Hunde zeigten sich von ihrer besten Seite, auch wenn so mancher Vierbeiner lieber einem kühlen schattigen Fleck im Garten den Vorrang gegeben hätte. Den dazugehörigen Zweibeinern konnte man die Freude darüber, wieder einmal alte Bekannte und
Freunde mit ihren Hunden zu treffen und zu plaudern, ansehen. Selbstverständlich wurde während der Bewertung und am Ring auf ausreichend Abstand zueinander geachtet.
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei unserem Richter Herrn Lorenz und meinem Ringteam Nicki Hofmann und Ralf Göhlert für ihren Einsatz bedanken. Aber auch den Ausstellern gilt mein Dank für die Ruhe und Gelassenheit im und am Ring.
Der Landesverband Sachsen des VDH hat in Chemnitz gezeigt, dass Ausstellung auch unter verschärften Bedingungen funktioniert. So bleibt die Hoffnung, dass nach den schon getroffenen Absagen der Ausstellungen in Erfurt, Nürnberg und Leipzig keine weiteren betroffen sind. Mit Einschränkungen werden wir noch eine Weile leben müssen, ganz langsam werden wir aber
wieder zu einem „normalen“ Leben zurückkehren können. Die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie stirbt bekanntlich zuletzt.
                                                                             Ilona Göhlert