Körungen - Termine

! ! ! ACHTUNG ! ! !

Rüdenbesitzer müssen mit der Anmeldung ihres Hundes zur Körung den Nachweis des Besuches eines SSV-Züchterseminar erbringen.


Änderung der Zuchtordnung § 8


(…) Die Teilnahme an einer Zuchtzulassungsprüfung setzt voraus, dass der zur Körung gemeldete Hund an mindestens zwei vom SSV anerkannten Rassehundeausstellungen ausgestellt und von mindestens zwei vom SSV anerkannten Spezial-Zuchtrichtern (vgl. § 23 der Zuchtrichterordnung des SSV) gerichtet worden ist. Zu den anerkannten Rassehundeausstellungen gehören insbesondere die vom SSV veranstalteten Landesgruppenzuchtschauen, Rüdenschauen, Clubschauen, sowie die Sonderschauen im Rahmen der vom VDH ausgeschriebenen Zuchtschauen (CACIB/Allg.). Dabei muss der Hund mindestens zweimal die Formwertnote „Sehr gut“ erhalten haben, wobei mindestens einmal der Formwert in der Zwischenklasse oder der Offenen Klasse erzielt worden sein muss. (…)

Erforderliche Unterlagen bei Anmeldung eines Hundes zur Körung:

  • Kopie der Vorder-/Rückseite der Ahnentafel (falls nicht auf der Rückseite der Ahnentafel eingetragen: Richterberichte der notwendigen Ausstellungen/Bewertungen)
  • Kopie des Mitgliedsausweise (aller Eigentümer)
  • Kopie des Belegs über die eingezahlte Körgebühr
  • Kopie des Belegs über die Teilnahme an einem Züchterseminar (Rüdenbesitzer)
  • Kopie des Gutachtens über Hüftgelenksdysplasie (HD) für alle Rassen
  • Kopie des Gutachtens über Ellenbogendysplasie (ED) für Berner Sennenhunde,
  • Kopie des Gutachtens über Schultergelenke (OCD) für Große Schweizer Sennenhunde
  • Kopie der Bescheinigung über die Untersuchung auf erbliche Augenerkrankungen, die nicht älter als sechs Monate ist für Entlebucher Sennenhunde und Große Schweizer Sennenhunde
  • Kopie des Ergebnisses eines PRA-Gentests für Entlebucher Sennenhunde
  • Kopie des EU-Gutachtens für Entlebucher Sennenhund

Wichtig! Bitte schicken Sie die Körunterlagen NICHT an die Anschrift des Körortes!

Gleichzeitig ist die Körgebühr in Höhe von 100,00 Euro zu entrichten. Für die Körung nicht im SSV gezogener Hunde fällt die Körgebühr in Höhe von 100,00 Euro zzgl. 30,00 Euro Beitrag für den Gesundheitsfonds (falls noch nicht durch eine SSV-Röntgen-Auswertung bezahlt) und 30,00 Euro für die Eintragung in das Zuchtbuch (Eintragung im Dogbase kostenfrei!) an:

Hund im SSV gezüchtet: 100,00 Euro

Hund nicht im SSV gezüchtet, Gesundheitsfondsbeitrag bereits bezahlt: 130,00 Euro

Hund nicht im SSV gezüchtet, Gesundheitsfondsbeitrag noch nicht bezahlt: 160,00 Euro

 

Am Tag der Körung sind dann die oben genannten Unterlagen im Original vorzulegen. Zusätzlich ist der Impfpass und der Mitgliedsausweis (es werden nur Hunde zur Körung zugelassen, die im Eigentum von SSV-Mitgliedern sind) mitzubringen. Die Mitgliedschaft des Hundehalters im Spezialzuchtverein des Heimatlandes (soweit ein Spezialzuchtverein für die jeweilige Rasse vorhanden ist) muss bei der Körung nachgewiesen werden. Für Hundehalter, die bereits vor September 2007 Mitglied im SSV waren, gilt hinsichtlich der Mitgliedschaft als auch der Möglichkeit, Hunde im SSV ankören lassen zu können, Bestandsschutz. Die oben dargestellten neuen Gebührenregelungen bleiben hiervon unberührt und sind somit auch von diesen Hundehaltern zu entrichten. Meldeschluss ist regelmäßig drei Wochen vor dem Körtermin oder bei Erreichen von 66 gemeldeten Hunden für beide Körtage. Körungen können entfallen, wenn weniger als 20 Hunde gemeldet werden. Die Annahmebestätigung und die Hinweise zu Tag und Uhrzeit der Körung erfolgt erst nach Meldeschluss. Die Körung selbst beginnt an den einzelnen Körtagen jeweils um 9.00 Uhr.

Wichtige Hinweise:

Läufige Hündinnen

Ist Ihre Hündin bei dem Körtermin läufig, setzen Sie sich frühzeitig mit dem/der Organisationsleiter/in der Körung in Verbindung, damit Sie einen entsprechenden Termin zum Ende des Körtages erhalten. Lassen Sie bei der Körung selbst Ihre Hündin solange im Fahrzeug – unter Berücksichtigung der aktuellen Wetterlage sollte das Erscheinen kurz vor dem Termin erfolgen – und vergewissern Sie sich, dass die übrigen Kandidaten durch Ihre Hündin nicht beeinträchtigt werden.

Körtermine

Anmeldungen zur Körung können nur angenommen werden, wenn Sie mit diesem Anmeldeformular erfolgen!

Der Verwaltungsausschuss und/oder der Zuchtausschuss und/oder der Vorstand haben folgende Anordnung zu § 4 (1) der Satzung beschlossen:

1. Voraussetzungen für Entlebucher Sennehunde:
Für Entlebucher Sennenhunde muss bei der Ankörung ein EU-Befund vorgelegt werden.

2. Erfassung der Telefonnummern:
Bei Körungen sollen die Telefonnummern der Besitzer erfasst werden.

3. Rüdenbesitzer:
Bei der Ankörung muss der Nachweis des Besuches eines Züchterseminares vorgelegt werden.

Leitfaden für die Durchführung von Körungen in der Corona-Krise

Während der gesamten Körung ist jeweils ein Abstand der Personen von 1,5 – 2 Meter einzuhalten. Bei der Übergabe der Papiere ist eine FFP2-Maske zu tragen.

 

Am Eingang zum Körgelände sind Handdesinfektionsmittel bereitgestellt. Sie sind von allen Teilnehmern zu benutzen. Des Weiteren liegen am Eingang Listen aus, in die sich alle anwesenden Beteiligten mit Namen, Uhrzeit und Unterschrift eintragen müssen. Dies wird kontrolliert. Beim Verlassen des Geländes ist die Uhrzeit einzutragen.

 

Im Ring dürfen sich nur die für die Durchführung erforderlichen Personen aufhalten. Falls die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m nicht möglich ist, müssen die entsprechenden Personen eine FFP2-Maske tragen.

 

Zuschauer sind auch außerhalb des Körgeländes nicht erlaubt.

 

Gruppe:  Es gibt keine Gasse, sondern nur die offene, umhergehende Gruppe. Hierbei ist immer der vorgesehene Abstand einzuhalten. Die Personen, die die Geräusche machen sowie die Mitglieder der Gruppe verlassen den Ring nach Durchführung der Verhaltensüberprüfung unverzüglich. Während der Verhaltensüberprüfung in der „offenen“ Gruppe ist eine FFP2-Maske zu tragen.

 

Die gleichen Maßnahmen – wie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und Einhaltung des Mindestabstands gilt auch für das Fotografieren der Hunde.

 

Bewirtung: Sie erfolgt nach den Maßgaben der jeweiligen Ordnungsbehörde.

 

Nach der Einnahme der Verpflegung ist das Vereinsheim unverzüglich zu verlassen. Sollte der Platz im Vereinsheim ausgeschöpft sein, ist das Essen im eigenen Auto oder im Umfeld des Körgeländes unter Einhaltung der Hygienevorschriften einzunehmen. Behälter zum Einsammeln des Abfalls werden auch außerhalb des Geländes aufgestellt.

 

Toiletten: In dem Toilettenbereich darf sich nur jeweils eine Person aufhalten.

Nach Beendigung des Körvorgangs und der evtl. Verpflegung haben die Hundeführer mit ihrem Hund das Gelände unverzüglich zu verlassen.

 

Aufgrund der aktuellen Situation finden an den Körungen keine Blutabnahmen bei den Hunden statt. Bitte veranlassen Sie die Blutabnahme freiwillig und auf eigene Kosten durch Ihren Tierarzt. Bitte 5 – 8 ml Blut in EDTA Monovetten einsenden an:

Prof. Dr. Ottmar Distl
Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Bünteweg 17 p
30559 Hannover
Fax: 0511-953-8582
E-Mail: ABGLab@tiho-hannover.de

 

VERWENDUNGSZWECK: “Zur Einlagerung in die SSV-Blutbank”

Das Blutröhrchen muss mit Namen und Zuchtbuch-Nummer des Hundes beschriftet sein. Die gleichen Angaben müssen auf dem Begleitzettel stehen.

Bitte verwenden Sie keine Einsendeformulare für den Genomischen Test!